Por Upsocl
2 octubre, 2020

Meine Mutter hat ein kleines Laienstudio vor unserem Haus einrichten lassen und ich bat meine Verwandten, ob ich sie nicht rasieren dürfte“, erzählte Thayssa. So fing alles an.

Wenn man sein Ziel klar vor Augen hat, dann ist keine Hürde zu groß oder zu schwer. Diese 17-Jährige hat bewiesen, dass man durch harte Arbeit und Beharrlichkeit viel erreichen kann: sie hat es geschafft, ihren eigenen Friseur- und Schönheitssalon zu eröffnen.

Thayssa Caramez fing von ganzen unten an und hatte nur wenig Mittel. Die gebürtige Brasilianerin fing schon mit 15 mit dem Haareschneiden an. Sie erlernte das Handwerk anhand von Youtube-Videos und empfing ihre Klientel in ihrem bescheidenen Heim. Jetzt ist sie zwei Jahre später bereits eine professionelle Friseurin und Stylerin.

Thayssa Caramez

„Ich habe zu Hause angefangen. Meine Mutter hat ein kleines Laienstudio vor unserem Haus einrichten lassen und ich bat meine Verwandten, ob ich sie nicht rasieren dürfte“, erzählte Thay dem Portal SóNotíciaBoa.

Thayssa Caramez

Sie habe ihren Weg „mit ein paar Youtube-Tutorials und einer alten Rasiermaschine“ begonnen. Ein Jahr später habe sie dann eine Ausbildung zur Friseurin gemacht, aber immer noch nicht genug Mittel gehabt, um ihrem Traum nachzueifern.

„Wir haben nur das gekauft, was ich damals zu diesem Zeitpunkt brauchte. Die Maschine behielt ich. Also bauten wir zusammen mit meiner Mama in unserem bescheidenen Salon einen Plastiktisch und einen kleinen Spiegel auf, die wir dann mit den verschiedenen Sachen, die wir gekauft hatten, schmückten, sagte sie. Sie bekam auch Hilfe von Verwandten und Bekannten.  

Thayssa Caramez

„Die meisten Sachen waren gespendet. Man gab mir Werkzeuge wie Scheren, Schürzen und Rasierklingen. Renato Luna aus Curitiba schenkte mir eine Nigel-Nagel-neue Rasiermaschine. Das war die erste professionelle Maschine in meinem Leben. Dank ihm, konnte ich die Qualität meiner Haarschnitte verbessern“, erinnerte sie sich zurück.

Zu Beginn verlangte sie nur 2 Reais (o,35 Dollar) pro Haarschnitt, sie war schließlich noch keine ausgebildete Friseurin. Nach harter Arbeit und einer erfolgreichen Werbekampagne auf den Sozialen Netzwerken, ist es ihr aber gelungen, ihren eigenen Friseursalon zu eröffnen.

Thayssa Caramez

„Ich ließ den kleinen Salon meiner Mutter komplett umbauen und renovieren. Ich erhöhte die Preise für einen normalen Haarschnitt auf 15 Reais (2,6 Dollar) und auf 20 Reais (3,5 Dollar) für einen Spezialhaarschnitt“, sagte sie.  

Thayssa Caramez

Sie sagt auch, dies sei nur der Anfang. Sie hoffe, dass ihr Geschäft in den nächsten Jahren noch weiter wachsen werde. Sie setzt also auf totalen Erfolg.

„Ja, ich bin glücklich und bin sehr dankbar für all die Hilfe, die ich bekommen habe“, fügte sie hinzu. 

Puede interesarte