Por Upsocl
28 julio, 2020

Aufgrund Corona konnte der 18-jährige Sebastián nicht mehr ordentlich trainieren. Seine Familie baute ihm ein „selbstgemachtes“ Schwimmbecken aus Aluminiumdosen, Holz und Plastik. Ihr Fleiß ging viral und jetzt sind sie belohnt worden. Welch eine Freude für sie!

Das Leben hat seine guten und seine schlechten Seiten. Vor allem Corona hat die Gegenwart von vielen Menschen deutlich verschlechtert. Zum Beispiel die von Sebastián, einem schwergehörigen Schwimmer aus Argentinien, dessen Trainingsumstände für großes Mitleid in seinem Heimatland sorgten. Auch die Bemühungen seiner Eltern bewegten die argentinische Presse wochenlang.

Er war monatelang unfähig, sein Schwimmtraining in einem ordentlichen Becken zu vollziehen. Das Einzige, was er hatte, war ein von seinen Eltern aus Aluminiumdosen, Holz und Plastik selbstgebautes Schwimmbecken, mit dem er sich vorübergehend abfinden musste.

Doch seine Geschichte verbreitete sich rasch in den Medien, sodass ein lokales Bauunternehmen beschloss, ihm ein riesiges Schwimmbecken zu schenken, damit er entsprechend trainieren könne. Da freut sich der Sebas aber!

Glücklich, glücklich! So beschrieben argentinische Zeitungen diese wunderbare Aktion. Der paralympische Athlet konnte sein Glück nicht fassen, auf einmal hatte er weitaus genügend Freiraum, um sich ertüchtigen zu können.

Zuvor waren seine Umstände noch sehr prekär, aber das hielt ihn nie auf. Er war seinen Eltern für ihre Mühen unendlich dankbar. Um das Wasser warm zu halten, mussten sie rings um den Becken Gasheizungen aufstellen.

Viele Medien verbreiteten die Geschichte in der Öffentlichkeit.

Der 18-Jährige stammt aus Buenos Aires und zeigt stolz seinen neuen Swimmingpool auf seinem Instagram-Account.

„Als wir das Becken entgegennahmen waren wir sehr energisch und aufgeregt. Es war wie ein Lichtschein. Es erleuchtete mich und gab mir neue Kraft. Jetzt bin ich umso motivierter, um das zu machen, was ich liebe. Es half mir sehr, ich hoffe, dass meine Schwimmkameraden auch davon Gebrauch machen können“

Sagte Athlet Sebastián zu Infobae.

Franco Fafasuli

Er war schon von klein auf ein begeisterter Schwimmer. Im Wasser fühlt er sich zu Hause, das betont er allzu oft. Er hat bereits diverse Schwimmwettbewerbe gewonnen und trainiert aktuell mit Blick auf die Paralympischen Spiele.

Franco Fafasuli

Die ganze Familie war unermesslich froh, als sie von der großzügigen Spende mitbekamen. Tränen der Freude und der Nostalgie kullerten von ihren Wangen.

Die Social Media können sehr viel Gutes bewirken, wenn man sie dazu einsetzt.

Franco Fafasuli

Das Becken ist 12 Meter lang und 3,4 Meter breit. Die Tiefe liegt bei 1,6 Meter.

„Es ist weißer als das Weiß. Ich habe sowas wirklich nicht erwartet. Unglaublich, einfach kolossal!“, sagte der vor Freude tanzende Sebastián, als er das Becken bei sich zu Hause entgegennahm.

Sein strahlendes Lächeln ist einfach hinreißend.

Franco Fafasuli

Er tastete es von allen Seiten an und schaute es sich mit strahlendem Gesicht ausführlich an. Danach belief er es barfuß und machte ein paar Fotos. Er wirkte sogar eigenhändig beim Einbau mit.

Franco Fafasuli

Der Besitzer des spendenden Bauunternehmens, Sebastián Oviedo, äußerte sich zu der Aktion seiner Firma und sagte: 

Die Geschichte von Sebastián ging mir wirklich ans Herz, ja, es brach mir das Herz förmlich. Deswegen habe ich auch keine Sekunde lang an der Aktion gezweifelt. Unter Tränen sagte ich ‘diesem Burschen muss geholfen werden’.

Es ist ein großes Becken, das nicht nur ihm zugutekommen wird, sondern auch seinen Kameraden.

Sagte Herr Oviedo zu Infobae.

Franco Fafasuli

Da strahlen Seba und seine Mama aber!

Fleiß und Bodenständigkeit werden auf Dauer immer belohnt. Wahrlich eine inspirierende Geschichte

Puede interesarte