Por Upsocl
22 febrero, 2021

Jonathan wurde aus ihrem Haus in Bogotá in Kolumbien gestohlen, als er gerade erst 3 Jahre alt war. Es vergingen mehr als drei Jahrzehnte, bis er wieder nach Hause kam.

Die Liebe zwischen Mutter und Sohn ist unendlich. So vergehen die Jahre. Obwohl sie weit voneinander entfernt sind, können sie sich nie vergessen. Es gibt zwischen ihnen eine Verbindung, die nur sie selbst verstehen. Das weiß diese Mutter sehr gut. Sie konnte ihren Sohn nach 32 Jahren wiedersehen. Diese ganzen Jahre über war er verschwunden und sie hörte trotzdem nicht auf, auf ihn zu warten.

Das ganze Drama begann eines Tages im Jahr 1987, als der kleine 3-jährige Jonathan mit seinem anderen Bruder Alfonso (7 Jahre) auf der Straße des Viertels  Minuto de Dios, in Bogotá, Kolumbien spielte. In diesem Moment bot ein Mann ihnen an, Süßigkeiten zu kaufen und nahm sie mit.

Laut der Zeitung El Tiempo beobachtete diese ganze Szene ein weiterer Bruder, Juan Jiménez, der zu diesem Zeitpunkt 5 Jahre alt war. Jonathan tauchte nicht mehr auf. Das war der Beginn des Problems. Seine Mutter suchte ihn verzweifelt, aber ohne Erfolg.

Es war eine komplizierte Angelegenheit, denn der Junge war in seinem Haus geboren worden und es gab keinen Eintrag von ihm in den Registern. „In diesem Moment spürte ich einen Schmerz, den nur Gott und ich selbst kennen. Die anderen Menschen urteilen und kritisieren nur. Man selbst bewahrt sich diesen Schmerz”, erzählte Ana Jiménez bei einem Gespräch mit El Tiempo.

Seit diesem 25. September fühlte sich die junge 22-jährige Frau so, als ob sie einen Teil ihres Lebens verloren hätte. Jedes Jahr wurde sie immer trauriger und spürte eine Schuld, die sie nicht loslassen konnte.

Bård Bøe

Der Mann, der den Jungen mitnahm, hieß Camilo Guzmán. Er war ein enger Freund des Partners von Ana, der wiederum ein Angestellter bei der Polizei war. Es war Camilo selbst, der der Mutter im Jahr 1994 gestand, dass er den Jungen auf Befehl ihres Partners mitgenommen hatte.  

„Er kam zu mir und sagte, dass man den Jungen in die USA gebracht hatte. Er sagte mir, dass es ihm gut ging und dass er es dort besser hatte als bei mir. Er war nämlich bei einer wohlhabenden Familie untergebracht”, sagte Ana.  

Bård Bøe

Ich hatte den Wunsch, dass ich ihn eines Tages wiedersehen würde. Ich ging nie aus meinem Haus, weil eines Tages mein Sohn kommen würde und völlig fertig sein würde”,  erinnerte sie sich. Sie gab zu, dass sie darauf wartete, dass sie ihren Kleinen in irgendeinem Moment wiedersehen würde. 

Es war Juan, einer der Brüder von Jonathan, der beschloss die Suche in die Hand zu nehmen. Im Jahr 2007 war Juan schon größer geworden. Er konnte in die USA zum Studieren gehen. Dabei hatte er die Hoffnung, dort auf seinen Bruder zu treffen. 

Bård Bøe

Nach mehreren Versuchen, sogar über die Familie von Camilo, schaffte er es jedoch nicht. Seinen einzigen Fortschritt machte er im Jahr 2018, als er sich bei einer DNA-Agentur einschrieb, die My Heritage hieß. Dieses Unternehmen bot Menschen ein Set von DNA an, die ein Familienmitglied suchten. Er schickte dort seine Geschichte ein, erhielt das Set und nahm teil.

Er verlor nie die Hoffnung. Nach vielen Jahren erhielt er am 2. Dezember 2019 einen Brief, der von seinem Bruder stammte. Er hatte noch Zweifel, ob er den Kontakt zu einem Familienmitglied aufnehmen wollte. Er hatte auch das gleiche Set der DNA genommen.

Hey! Ich bin John. Ich bin 34 Jahre alt und lebe gerade in Norwegen. Ich wurde in einem Waisenhaus in Kolumbien adoptiert, als ich 4 Jahre alt war. Ich kenne niemanden aus meiner Familie. Das ist auch ein Grund, warum ich an diesem Test teilgenommen habe. Das Ergebnis hat hervorgebracht, dass du mein Halbbruder, mein Onkel oder mein Neffe bist”, sagte die Nachricht von  Jonathan.

„Wenn du nicht auch adoptiert bist, dann bin ich sehr nah daran, mehr Informationen über das herauszufinden, was mir in Kolumbien in den 80er Jahren passiert ist!”, hieß es im Brief weiter.

Obwohl es das Zeichen zu sein schien, auf das er so gewartet hatte, glaubte Juan,  dass es sich um ein Familienmitglied von Seiten seines Vaters handelte, den er nie kennengelernt hatte. Darüber hinaus passte das Alter laut seinen Berechnungen nicht zu dem Ergebnis. 

Bård Bøe

Sie sprachen aber weiter miteinander und tauschten Fotos aus. Auf diese Weise fand er heraus, dass es sein Bruder war. Dieser erzählte ihm seine Version des Lebens. Er wusste aber nie, dass er gestohlen worden war. Er wuchs auf und dachte, dass seine Mutter oder sein Vater ihn auf die Straße geworfen hatten. Er erfuhr aber nie, dass er gestohlen worden war”, sagte Juan.

Für seine Mutter war das alles eine Überraschung. Mein Sohn rief mich an. Ich war hier im Haus. Er fragte nach mir und danach sagte er: ‘Mama, ich habe ihn gefunden.’ Und ich sagte ihm: ‘Jonathan!’ Und er sagte mir: ‘Ja’. Als ich auflegte, schrie ich, sprang, ging nach oben, kam wieder herunter, rief meine Familie und meine Freunde an”, erzählte Ana.

Als Erstes reiste Juan nach Norwegen, um seinen Bruder nach mehr als drei Jahrzehnten zu sehen. Von da aus koordinierten sie das Wiedersehen mit seiner Mutter. Am 7. Januar 2020 kamen sie nach Kolumbien und am nächsten Tag gingen sie zur Familie.

Bård Bøe

Das erste Mal, als ich ihn sah, zitterte ich. Meine ganze Familie achtete darauf, dass mir nichts passiert. Die Beine begleiteten mich nicht. Ich stand an einem Willkommensschild und hatte das Gefühl zusammenzubrechen”, sagte Ana.

„Es ist ein Wunder, weil es schwer war ihn an dem Ort zu finden, an dem er sich befand. Das konnte niemand anderes machen als Gott und er hat meinen Sohn genutzt, denn ihn zu finden, war wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen”, ergänzte sie.

Bård Bøe

Das Warten ist nach 32 Jahren beendet. Die Familie hat ein Problem weniger und jetzt findet Jonathan alles heraus, was man ihm jahrzehntelang verweigerte. Dadurch fühlt er sich sehr glücklich.

Puede interesarte