Por Upsocl
24 noviembre, 2020

Viele junge Frauen entscheiden sich dafür keine Kinder zu bekommen. Sie glauben, sie brauchen keine Mutter zu sein, um erfolgreiche und erfüllte Frauen zu sein und zu werden.

Jetzt, da wir das zweite Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts erreichen, ist das vorherrschende Bild einer großen Anzahl von verschiedenen Lebensformen. Vor allem das Internet bringt uns viele Informationen der ganzen Welt näher. Man kann so lange suchen, bis man den Ratschlag gefunden hat, den man in Bezug auf seinen Lebensstil gesucht hat. Es gibt nicht mehr nur eine Möglichkeit zu leben: Heute kann jeder Mensch eine Mischung aus verschiedenen Stilen im Leben zusammen werfen und daraus seine eigene Lebensform bilden.

Gastón Taylor

Einer der Dinge, die in Bezug auf neue Lebensformen am auffallendsten ist, ist die neue Art, wie man mit dem Thema der Familie umgeht. Auf traditionelle Weise sah man die Familie als den Kern des sozialen Lebens an. Bei jedem Menschen drehte sich  in jungen Jahren alles um seine Familie. Als man dann volljährig wurde, baute man sich seine eigene Familie auf. 

Gastón Taylor

Heute ist das keine große Notwendigkeit mehr. Vielmehr ist es nur eine unter vielen Möglichkeit. Daher treffen einige Frauen die Entscheidung ihr Leben einfach ohne Kinder zu leben.

Gastón Taylor

Ailín Cubelo Naval aus Argentinien schaffte es in die Nachrichten, als sie ihre Geschichte Infobae erzählte. Dabei erzählte sie detailliert ihre Entscheidung sich einer Operation zu unterziehen und sich die Eileiter abklemmen zu lassen. Das ist eine sehr effektive Methode, damit eine Frau ihre Fruchtbarkeit verliert und keine Kinder bekommen kann. Was bei dieser Nachricht besonders ist: Ailín ist erst 22 Jahre alt:

Bei einigen Menschen ist der Wunsch, Mutter zu sein, ein natürlicher. Für mich war es ein natürlicher Wunsch keine Mutter zu werden. Ich habe meine Eileiter abgeklemmt, weil ich keine Kinder bekommen möchte und zwar weder jetzt noch irgendwann.

Wenn man mich fragt, ob ich Mutter sein möchte, habe ich immer gesagt ‘Nach meinem 30. Geburtstag’ oder ‘Ich möchte nur ein Kind’. Da ich nicht bemerkte, dass ich vielleicht keine Mutter sein wollte, rechtfertigte ich mich oder schob den Zeitpunkt nach hinten raus”.

–Ailín Cubelo Naval gegenüber Infobae

Gastón Taylor

Mit ihrer Entscheidung ist sie nicht allein. Viele Frauen haben beschlossen eine aktivere Rolle bei der Entscheidung über ihre Mutterschaft zu treffen. Sie beklagen, dass die Mächtigen und auch die Gesellschaft, die von Männern dominiert wird, auf ihre Schultern die Aufgabe des Kinderkriegens und der Erziehung abladen. Aufgrund dieser Tatsache haben einige Frauen, wie Ailín, einfach beschlossen, dieses Spiel nicht mehr mitzuspielen. Das zu erreichen, war aber nicht einfach: 

Ich sagte dem Gynäkologen, dass ich meine Eileiter abklemmen lassen möchte und er sagte mir nein, ich solle in sechs, sieben Monaten wiederkommen. Ich solle darüber besser nachdenken, weil ich in seinen Augen noch sehr jung war. Kinder zu haben, sei toll. Er habe zwei Kinder. Er bat mich um eine Art psychologisches Gutachten, das bestätigt, dass ich mental fit bin. Das ist komplett illegal. Ich ging weinend aus der Praxis”. 

–Ailín Cubelo Naval zu Infobae

Gastón Taylor

Aufgrund ihrer Entscheidung wird Ailín natürlich am häufigsten mit der Frage bombardiert, ob sie nicht irgendwann diese Entscheidung bereuen wird. Sie zeigt sich aber sicher:

Ich glaube nicht, dass das geschehen wird. Wenn ich es doch bereue, gibt es noch die Möglichkeit einer Adoption. Das passt besser zu meiner Lebensphilosophie. Ich möchte nicht so gern noch mehr Menschen auf die Welt bringen, sondern den Kindern helfen, die wirkliche Bedürfnisse haben.

Die Sätze, die ich am meisten höre, sind: ‘Und wenn du alt sein wirst, wer kümmert sich dann um dich?’, ‘Wem wirst du dein Erbe vermachen?’, ‘Und wenn du dich verliebst?’, ‘Und wenn du den idealen Partner findest und du ihm ein Kind schenken möchtest?’. Dabei wird die ganze Zeit die Mutterschaft idealisiert”. 

–Ailín Cubelo Naval zu Infobae

Gastón Taylor

Die Unterstützung von Gruppen wie Frei von Kindern – Argentinien” war entscheidend, damit Ailín sich endlich traute, ihre Entscheidung durchzuziehen. Man empfahl ihr auch eine Gynäkologin, die ihrer Entscheidung keine ideologischen Vorhaltungen entgegensetzte. Das war besonders wichtig für Ailín: Der soziale Druck hörte nicht auf sie zu verfolgen. 

Als die Operation kurz bevorstand, erfuhr sie außerdem, dass dieses Verfahren die Wahrscheinlichkeit an  Eierstockkrebs zu erkranken, fast gänzlich auf Null reduziert. Das wichtigste war aber, dass sie aus der Operation mit einer neuen Perspektive für ihr Leben herauskam: 

Ich treffe auf viele Menschen, die in Gruppen schreiben ‘Wenn ich diese Information gehabt hätte, als ich noch jung war, hätte ich keine Kinder bekommen’. Die Mutterschaft sollte keine soziale Bürde sein”, verabschiedet sie sich. Ich verurteile niemanden, der sich dazu entschieden hat, Mutter zu sein. Ich gehe nicht auf der Straße entlang und sage ‘Ah, wie hat sich diese Frau nun ihr Leben ruiniert’, ‘Sie ist sehr verrückt’, ‘Wie kann sie drei Kinder bekommen?’“. 

–Ailín Cubelo Naval gegenüber Infobae

Gastón Taylor

Ihre Geschichte wird für andere Frauen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, sehr inspirierend sein. Es kann sein, dass der Kampf, den sie führen musste, um ihren Wunsch zu erfüllen, für die eine oder andere Frau abschreckend wirken kann, die nicht das gleiche Durchhaltevermögen hat. Für solchen Frauen ist Ailín eine Pionierin für eine alternative Form eine Frau im 21. Jahrhundert zu sein.

Puede interesarte